Ungewöhnliche Trainingspfade betreten

 Das Buch auf Amazon bestellen: Hier der Link Das Buch portofrei im Buchladen bestellen: Hier der Link Das Buch richtet sich an Trainerinnen und Trainer, die auf der Suche nach neuen Trainingsmethoden sind. Vorgestellt werden nicht nur Methoden, die auch als „Formate“ bzw. Trainingsinterventionen bezeichnet werden, sondern auch die Konzepte und Ideen, auf denen sie basieren. Das geschieht in einer recht persönlichen Art und Weise, so dass LeserInnen sich leicht und barrierefrei eingeladen fühlen, weiter zu denken, Interesse zu entwickeln und darüber nachzudenken, wo sie selbst diese Methoden anwenden würden, bzw. wie sie diese für eigenen Zwecke anpassen könnten.

 

Passe Methoden an Deine Ziele an – nicht umgekehrt!

Die Strukturierung des Buches ist übersichtlich und alle Methoden werden unter der Einteilung: Ziel und Zuordnung, Hintergrund, Durchführung, Kommentar/Erfahrungen und technische Hinweise vorgestellt. Die vorgestellten Methoden sind in Dialog/Monologformen, die mündlich oder schriftlich anzuwenden sind, Methoden zum Kennenlernen oder die entweder „kleine Interventionen und Formate“, die das Ziel des Trainings ergänzend und begleiten, sowie die „großen Formate“, die den Zweck des jeweiligen Trainings z.B. Teamentwicklung, Workshops für Führungskräfte oder z.B. Workshops zu Themen der Selbsterfahrung dienen, unterteilt. Natürlich fehlen auch nicht die Trainingsinterventionen bzw. Formate, die zum Ende ein Training abschließen. Zusätzlich zu den Methoden formuliert die Autorin Postulate (ab S. 215) als Basis für die Trainingsinterventionen. Ob es darum geht, die eigene Selbstwirksamkeit zu stärken, nicht jede Idee und jeden Vorschlag gleich umzusetzen, Paten zu nutzen oder die eigene Komfortzone zu verlassen, haben mich die Postulate überzeugt! Konzeptionell stützen sich die vorgestellten Trainingsinterventionen auf die „moderne Suggestopädie“, die sich nach der Erfahrung der Autorin komplett von der Suggestopädie der 1960er Jahre abgrenzt. Erfolgreich ist die „Moderne Suggestopädie“ durch 5 Wirkfaktoren: Rhythmisierung, Multisensorik, Interaktion in der Gruppe, Musik, sowie die Balancierung von Suggestion und Desuggestion (S. 254). Insgesamt gefällt mir als Fan aktivierender Methoden in der Lehre dieses Buch sehr gut. Einiges aus dem vorgestellten Repertoire lässt sich für meine Zwecke anpassen – anderes eben nicht. Lehren und Lernen unter Berücksichtigung der „Logischen Ebenen“ von Robert Dilts (und da kommt doch die NLP-Lehrtrainerin in mir zum Vorschein :-). Alles in allem ist dieses Buch ein Gewinn für Trainerinnen und Trainer. Sollten die Methoden bzw. Formate aus dem Buch auch nicht 1:1 für die eigenen Trainings umsetzbar sein, sind sie dennoch eine stete Quelle der Inspiration bei der Suche nach neuen Trainingspfaden.

 

Achtung Pflichtlektüre!

Ich würde das Buch allen Menschen empfehlen, die mit Gruppen arbeiten und die Lust haben, mal etwas Neues zu wagen. Auch wenn es etwas Gehirnschmalz erfordert, lassen sich die vorgestellten Methoden und Ideen umsetzen, beispielsweise auch in der Hochschullehre oder in der Moderation von Meetings.Für NLP-TrainerInnen bzw. NLP-LehrtrainerInnen sollte das Buch Pflichtlektüre sein, weil es einerseits viele NLP-Vorannahen besient udn weil es auch noch viele gute Ideen liefert. „Ungewöhnliche Trainingspfade betreten. Vertiefende, interaktive, pure und nachhaltige Trainingsinterventionen jenseits der Norm“ geschrieben von Barbara Messer. Das Buch auf Amazon bestellen: Hier der Link Das Buch portofrei im Buchladen bestellen: Hier der Link